Lithium Ionen Starterbatterie für den Corrado?

    • Offizieller Beitrag

    Lithium Ionen Starterbatterie für den Corrado?


    Die neueste Entwicklung in Sachen Starterbatterien sollen die Lithium-Ionen-Batterien auf Basis von Lithium-Eisenphosphat-Akku (LiFePO4) sein.


    Die wesentlichen Vorteile


    • viel geringere Selbstentladung (sehr interessant für Wenigfahrer)
    • ca. 2/3 weniger Gewicht einer vergleichbaren Blei-Säure-Batterie
    • Schnellladung mir hohem Ladestrom möglich
    • Da sie keine Säure enthalten sind sie auslaufsicher und damit in jeder Postion einbaubar.
    • bessere Kaltstartleistung
    • Längere Lebensdauer - über 10x so viele Ladezyklen wie Blei-Säure Batterien
    • Stabil bei sehr hohen Temperaturen (60-80°C)
    • Anstatt 60 Ah der Bleibatterie reicht bei der Lithium-Ionen-Batterie Nennkapazität von 20 Ah aus, da die Startleistung wesentlich höher als bei Bleiakkus ist.



    Nachteile


    • Bei Temperaturen unter null Grad wird’s beim Starten etwas schwieriger, also für Winterfahrer nicht so 100%ig geeignet.
      Also nur in den warmen Monaten nutzen?
    • Anschaffungskosten


    Hat schon jemand so eine Batterie ?
    Was kosten die ?

  • Kenne Lipo nur im Modellbau und da auch um die 8 Ampere Leistung.
    Ich weis nur das die beim Laden maximal 4,2 Volt pro Zelle vertragen. Daher benötigt man besondere Ladegeräte. Ob es da so Vorschaltboxen gibt als Art Step Down Regler weis ich nicht. Lipo´s werden bis 4 C geladen also bei 20 Ampere bis 80 Ampere pro Stunde zu laden. Problem ist nur das die bei Kälte stark zusammenbrechen und diese dann beschädigt werden. Daher habe ich für den Winter einen Heizkoffer womit die Akkus auf genau 45 Grad vorgewärmt werden. Die Lipos dürfen auch nie voll gelagert werden. Die verlieren sonst sehr schnell Ihre Leistung. Also bei guter Ladung auch ein Problem weil die nicht länger als 1 Tag voll gelagert werden dürfen. Lagerspannung ist pro Zelle 3,8 Volt. 3 Zellen also 11,4 Volt. Voll geladen haben die 12,6 Volt. Werden die über 4,2 Volt pro Zelle geladen wird der Lipo zerstört und fängt an zu brennen. Daher ist eine genau Laderegelung extem wichtig.

    Umbau auf Querstromer EFR abgeschlossen Ziel 500 ++ PS:) Prüfstandslauf steht noch aus.
    1/4 Meile 12,70 Sec. auf 187 Km/h alter Motor mit 316 PS Ziel 11er Zeit mit neuem Setup. US Corrado Original

  • Hi,
    liest sich ja alles schrecklich kompliziert, muss aber wohl machbar sein. Bei Porsche zB. werden die Dinger in den neuen, supersportlichen 911 GT 3 (optional?) vor allem wegen Gewichtseinsparung eingesetzt. Allerdings ist meine grundsätzliche Einstellung zu all den Versuchen mit dem Corri auf der Höhe des Standes der Technik zu bleiben. Vergiss es, du rennst doch nur hoffnungslos hinterher und akzeptiere den Corri als schönen Youngtimer auf dem Weg zum Klassiker.

    • Offizieller Beitrag

    trayder - Das könnte bei den Starterbatterien für Autos und Motorräder etwas besser sein.
    Ladegeräte gibt es mittlerweile z.B. von CTEK (Lithium XS).
    Angeblich gehen aber auch die einfachen alten Ladegeräte ohne die Pulsladung.
    ES gibt LI-Starterbatterien mit eingebauter Elektronik, die die von Dir geschilderten Probleme eliminieren.
    Allerdings sind die Preise echt heftig.


    Die LI- Batterien sollen z.B. gerne von Motorsportlern eingesetzt werden.


    cor-fan - Batterie wieder auf den alten Blei-Standard zu bringen wäre ja kein Hexenwerk. Die Anschlüsse sind ja kompatibel.

  • Die Lipo Zellen als solches finde ich schon klasse. Habe hier welche die sind über 6 Jahre alt und haben noch über 85% ihrer Leistung. Also halten schon sehr lange. Nur wie schon von Dir auch erwähnt spielt die Temperatur eine große Rolle. Warm sind die top aber bei niederen Temps schwächeln die. Problem ist auch wenn man große Leistung aus kalten Lipos zieht werden die beschädigt auf Dauer.
    Was kosten die Dinger den mit integrierter Ladetechnik ? Weil nur die würden bei uns ja in Frage kommen.

    Umbau auf Querstromer EFR abgeschlossen Ziel 500 ++ PS:) Prüfstandslauf steht noch aus.
    1/4 Meile 12,70 Sec. auf 187 Km/h alter Motor mit 316 PS Ziel 11er Zeit mit neuem Setup. US Corrado Original

    Automatische Anzeigen

  • Hallo,
    ich glaube das es schwierig wird, die Batterien für Start Stop etc. sind stellenweise auch Li-Ion Batterien wenn die dem Steuergerät nicht angelernt werden gehen die extrem schnell kaputt weil die eine Ladung zwischen 20-80% bevorzugen, wenn man jetzt eine normale Lichtmaschine ob mit oder ohne Vorschaltgerät anschließt wird da wohl fast immer auf 100% geladen das heißt du hättest nicht lange etwas davon. Fast alle Geräte die mit Li-Ion Batterien arbeiten haben Ladungszähler-Steuergeräte.
    Ich denke mit Vlies-Batterien macht man die bessere Wahl die sind auch Stand der Technik und können ohne Probleme auch beim Corrado eingesetzt werden.
    Gruß Marco

    • Offizieller Beitrag

    Marco

    Zitat

    AGM-Batterien sind eigentlich auch Blei-Akkumulatoren. Bei den Absorbent-Glass-Mat-Batterien ist die Besonderheit, dass der Elektrolyt in einem Vlies aus Glasfaser gebunden ist. Sie liefern in etwa die gleiche Spannung wie die klassischen Starterbatterien, haben aber einen geringeren Kälteprüfstrom. Außerdem sind die Modelle nur bis 55°C hitzebeständig, so dass ein Einbau im Motorraum zu Problemen führt. Die Batterien werden als Startbatterien bei Motorrädern, Booten, Fahrzeugen mit Start- und Stopp-System und Elektrofahrzeugen verwendet. Im Autobatterie Test 2016 haben wir diese Batterien nur am Rande betrachtet, da sie nicht vorrangig für den Einsatz als Hauptbatterie bei normalen Verbrennungsmotoren geeignet sind.
    Quelle: https://www.vergleich.org/autobatterie/


    Ist scheinbar auch noch nicht die optimale Batterie für uns.
    Preis für 70 AH ca. 250 Euro.

    • Offizieller Beitrag

    Günter - es geht ja nicht ums sparen, sonst hättest Du Dir ja auch 5 Fiat Uno statt dem Corrado kaufen können;)


    Die Li hält länger, spart Sprit durch Gewichtsersparnis, spart Sprit durch geringere und kürzere Lichtmaschinenbelastung und spart...
    [Polemikmode off]

    Automatische Anzeigen

  • Hi,
    wenn man das Thema googelt findet man, dass die Lithium- Ionen - Teile in den 911 GT3 ern 2000,- - 2300,- Euronen Aufpreis kosten(Stand 2012). Allerdings haben sie eine integrierte Ladungs- Mimik, die wohl die von "trayder"beschriebenen Probleme beantworten. Ab 0 Grad funzen sie nicht mehr, dann muss normale Batterie her. Nicht ganz eindeutig war die Antwort des Porsche- Technikers, ob sie auch in den "normalen" 911 ern nachgerüstet werden können. Er schloss explizit Cayenne und Panamera aus.
    Gleichzeitig kursierte im Netz eine Sammelbestellung für eine Li-Io-Batterie eines fernöstlichen Herstellers für über alles ca. 300,- Euronen ( 2012)auch für den GT 3. Hat die dann auch die erwähnte integrierte Regelung?
    Ausserdem fragt FOCUS online: Porsche GT 3 wegen Li-Io-Batterie abgebrannt? (2012). Vermutung damals:unsachgemäße Aufladung.

    • Offizieller Beitrag

    ... Ab 0 Grad funzen sie nicht mehr, dann muss normale Batterie her.

    Ich glaube das ist nicht ganz korrekt. Habe gelesen, dass es "zäher" wird. Was immer das heißt. Glaube nicht, das die Batterieprozesse exakt bei 0 Grad aufhören, und 0 Grad wo gemessen ? In der Batterie ?


    Habe mal ein Beispiel mit Daten:



    20 AH bedeutet, das der Akku bei einem Strom von 20 Ampere in 1 Stunde leer ist. Falls also der Anlasser beim Corrado 200A zieht ergäbe das folgende Rechnung:
    20 A : 200 A = 0,1Sekunde * 60 = 6 Minuten. Dann ist die Batterie leergesaugt.


    Was der Alasser z.B. beim VR6 für einen Anlassvorgang (ein paar Sekunden) an Strom braucht weiß ich leider nicht. (wer hat zuverlässige Daten? steht nicht die Stromaufnahme auf dem Anlasser drauf ?)
    Aber selbst wenn es 500 A wären, dann müsste es nach obiger Rechnung für 2,4 Minuten reichen!
    Das wären also einige Anlassvorgänge.


    Kritisch scheint tatsächlich nur die Arbeitstemperatur beim Laden zu sein (0°C-80°C) während die Arbeitstemperatur sogar mit -30°C angegeben ist.


    Ich bin nicht sicher, ob die Berechnung ganz korrekt ist, glaube aber das der Toleranzbereich ausreichen müsste.


    Übrigens kostet die angegebene LI-Batterie 139 Euro, hat aber keine eingebaute Schutz- und Lade-Elektronik!

  • Problem bei den Li ist das bei Kälte also alles unter 10 Grad der Akku nicht seine volle Leistung erbringt. Heist das er schneller unter Last zusammenbricht von der Spannung. Hatte ich gestern erst als ich mit meinen Copter fliegen war bei Minus Graden. Akkus hatte ich auf 45 Grad vorgewärmt. Das hat gut funktioniert bis der Akku nach 10 Minuten ausgekühlt war. Der hatte noch gute 40 % Ladung ist aber dann abrupt zusammengebrochen auf eine Spannung pro Zelle von 3,5 Volt. Nach Landung hat der sich wieder erholt auf 3,9 Volt pro Zelle. Das wird auch das Problem sein was wohl Porsche hat und sagt das die LI wohl nix für den Winter sind. Problem ist wenn die Spannung zusammenbricht und man weiter die Leistung dem abverlangt der LI dauerhaft geschädigt wird bis zur Zerstörung. Fängt dann einfach an zu brennen der gute. Hatte ich leider auch schon einmal.

    Umbau auf Querstromer EFR abgeschlossen Ziel 500 ++ PS:) Prüfstandslauf steht noch aus.
    1/4 Meile 12,70 Sec. auf 187 Km/h alter Motor mit 316 PS Ziel 11er Zeit mit neuem Setup. US Corrado Original

    • Offizieller Beitrag

    Die Frage ist, ob sich das Verhalten der LI-Batterien auch auf die speziell für Motorräder und Autos angebotenen LI-STARTERbatterien übertragen lässt.
    Die Technik der Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LiFePO4) soll, anders als bei Lithium-Ionen-Zellen auf Cobalt-Basis, ausgesprochen sicher sein, auch was für Feuergefährlichkeit unter ungünstigen Bedingungen betrifft.


    Motorradfahrer haben normalerweise nicht das Temperaturproblem, weil die eher selten bei Minusgraden fahren.
    Ich persönlich würde eine LI-Batterie einbauen, weil mein Corrado als Wechselkennzeichen-Spassauto nicht bei Minusgraden gefahren wird.
    Allerdings nur eine mit der eingebauten oder externen Schutz- und Lade-Elektronik und wenn der Preis max. bei 250,- Euro liegt.
    Das scheint es aber noch nicht zu geben.

  • Ja, alter Beitrag,


    aber mein Kumpel beim CSU-Ortsverband hat einen Roten G60 - und ja mir liegt auch was am Herzen das eure Buden vernünftig Starten.

    Also LiFePo4 als 12V Block - es fehlen nur die Polanschlüsse, sind aber einfach zu bekommen (M8)


    WINSTON Lithium Battery 12V/40Ah (WB-LP12V40Ah) | shop.GWL.eu


    oder diese hier habe ich neulich bei meiner Freundin in den Civic gepackt.


    WINSTON Lithium Battery 12V/60Ah (WB-LP12V60Ah) | shop.GWL.eu


    Echt leicht und man ist das lästige alle 3 Jahre die Blei weg hauen (bei Kurzstrecke oder selten Fahrern) endlich los.

    Nebeneffekt, das Boadnetz ist Stabiler, die Lampen heller, das Soundsystem hat mehr wums :)

    Automatische Anzeigen

    • Offizieller Beitrag

    ........

    ........

    Nebeneffekt, das Boadnetz ist Stabiler, die Lampen heller, das Soundsystem hat mehr wums :)

    Bei laufendem Motor ist die Spannung höher, als die die Batterie liefern kann. Das könnte n.m.M. nur zutreffen, wenn der Motor nicht läuft.

  • Also mir kommt das ganze doch ein klein wenig wie unterschwellige Werbung vor.

    Einen uralten Beitrag hochholen. Von jemandem der in diesem Forum nie zuvor aktiv war. Sich darauf berufen, das ein Kumpel einen Corrado hat, um sich hier im Forum aufzuhalten. Um dann auf einen Shop zu verlinken. :face_with_rolling_eyes:


    Das mit dem Kumpel vom CSU-Ortsverband gibt mir den Rest. :face_with_monocle:

    Erinnert mich irgendwie an die CSU-Maskenaffäre. :grinning_squinting_face:


    Ich kann mich auch täuschen. Aber wenn solche Werbesprüche kommen, nicht mehr alle 3 Jahre die Batterie wegschmeissen zu müssen, obwohl die Lebensdauer der Bleibatterie meist doch 1-2 Jahre länger ist.


    Joshi selbst hat ja scheinbar selbst keinen Corrado, nur sein Kumpel. Aber er hebt einen alten Beitrag aus der Versenkung um auf einen Shop zu verlinken.





    Die Frage ist, ob sich das Verhalten der LI-Batterien auch auf die speziell für Motorräder und Autos angebotenen LI-STARTERbatterien übertragen lässt.
    Die Technik der Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LiFePO4) soll, anders als bei Lithium-Ionen-Zellen auf Cobalt-Basis, ausgesprochen sicher sein, auch was für Feuergefährlichkeit unter ungünstigen Bedingungen betrifft.


    Motorradfahrer haben normalerweise nicht das Temperaturproblem, weil die eher selten bei Minusgraden fahren.
    Ich persönlich würde eine LI-Batterie einbauen, weil mein Corrado als Wechselkennzeichen-Spassauto nicht bei Minusgraden gefahren wird.
    Allerdings nur eine mit der eingebauten oder externen Schutz- und Lade-Elektronik und wenn der Preis max. bei 250,- Euro liegt.
    Das scheint es aber noch nicht zu geben.

    Klaus, hast du dir den Link mal angeschaut, ob der Preis für die Batterie mit deinen max. 250,- mit Schutz und Lade-Elektronik hinkommt? :thinking_face:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!