2-Takt Öl im Corrado Kraftstoff

  • Hallo Leute.


    Da mir das Thema 2-Takter gerade aktuell in Form einer DDR-Simson vor der Nase steht, habe ich mich mal etwas länger damit beschäftigt und bin auf einige Meinungen von Oldtimerfreunden gestoßen, die in ihren Oldtimern...und da reden wir durchaus schon von Golf 1, Porsche 911 (mit K-Jetronic) regelmäßig Zweitaktbenzingemisch fahren. Viele in einem Mischungsverhältnis von 1:150, nicht konzentrierter!


    Viele im Netz schwören auf die Reinigungswirkung (Einspritzventile, Mengenteiler) im Brennraum und die Konservierung, zum Beispiel der kompletten Auspuffanlage, da sich das Zweitaktöl wie ein kleiner Schutzfilm über die Bauteile legt. Nebenbei würde sich die Klopffestigkeit um ein minimales 1% erhöhen und die Verbrennungstemperatur geringfügig senken, alles aber vernachlässigbar.


    Nun sind unsere Corrado, bis auf einige keine Oldtimer, wie steht ihr zu dieser Meinung, auch und besonders unter dem Gesichtspunkt der Corrado-Motorentechnik Digifant, G60, VR6??

    • Offizieller Beitrag

    Habe mich bisher noch nicht mit diesem Thema beschäftigt.
    Generell bin ich jedoch der Meinung, dass es nachvollziehbare, beweisbare Fakten über eine Verbesserung geben muss, bevor ich diesen "Saft" in einen Motor kippe.
    Wenn dieser Vorschlag von dem Motorbauer (VW) meines Motors kommen würde, dann wäre es eine Überlegung wert. Ansonsten kommt nichts in den Motor, was nicht durch eine techn. Weiterentwickung zum damaligen Stand eine tatsächliche Verbesserung bringen kann, Z.B. sythetisches 0W /5W - Öle.
    Bei dem Zweitaktbenzingemisch kommt außerdem noch der Umweltgedanke ins Spiel - allerdings ohne dass ich da genaueres weiß.

  • Da stellen sich mir gleich mehrere Fragen:


    Macht es dem Kat was aus?
    Ist ein 2-Takt Öl im Grunde nicht das Gleiche wie diese Motorreiniger aus der Dose? Also von der Wirkung, die man sich dadurch verspricht?
    Wäre es vielleicht sinnvoller einen besseren Sprit zu tanken? Beispielsweise 102 Oktan.
    Und wie will man das eigentlich dosieren?

  • Für Diesel ist das ja schon einige Jahre bekannt und bei vielen "Standars", wird aber auch kontrovers diskutiert.
    Bei Einspritzanlagen mit beweglichen Teilen (HD-Pumpen) könnte die erhöhte Schmierwirkung schon Sinn machen, aber ob das nun wirklich anchweisbar ist, weiß ich auch nicht.


    Habe bei meinen letzten beiden Dieseln immer einen kleinen Schluck 2-Takt beigemischt. Was man dort merkte war ein ruhigerer Lauf beim Kaltstart und ansonsten keinen Auffälligkeiten. Weder positiv noch negativ.

  • Da stellen sich mir gleich mehrere Fragen:


    Macht es dem Kat was aus?
    Ist ein 2-Takt Öl im Grunde nicht das Gleiche wie diese Motorreiniger aus der Dose? Also von der Wirkung, die man sich dadurch verspricht?
    Wäre es vielleicht sinnvoller einen besseren Sprit zu tanken? Beispielsweise 102 Oktan.
    Und wie will man das eigentlich dosieren?



    Ich denke Öl im Kat ist immer risikobehaftet, was die Reinigungsleistung des Bauteils angeht, die Frage ist nur ab welcher Konzentration.


    Was man so liest, dann soll die Reinigungswirkung des 2-Takt Öls im Kraftstoff mindestens vergleichbar sein, mit sämtlichen kommerziell angepriesenen Wunderadditiven namhafter Hersteller (die kosten auch mindestens 8€ pro Flasche 300ml).


    Besseren Sprit tanken JA, dann musst du dies aber auch dauerhaft durchhalten, bei ca. 15 Cent mehr pro Liter. Das sind bei 55 Litern, rund 8€ Mehrkosten. Ein gutes vollsynthetisches Zweitaktöl bekommst du für 15€/Liter.


    Ergo: 3x Ultimate oder V-Power tanken (je 55l), statt Super E5 =24 € Mehrkosten
    3x Super E5 tanken (je 55l) mit 3x Zweitaktölzumischung (ca. je 350ml, bei 1:150 auf 55l Tankvolumen) = Mehrkosten 15€


    Dosierungen von 1:150 oder auch 1:200 (Ölanteil : Spritanteil), sollte jetzt nicht das große mathematische Problem darstellen, bei Tankvolumen von 55 bzw. 70 Litern im Corrado.

    Automatische Anzeigen

  • Wenn man das Alltagsauto mit 102 Oktan tankt, wird es auf Dauer teuer, da stimme ich dir zu. Bei einem Saisonfahrzeug kann man schon eher zu einem hochwertigeren Sprit greifen als zu einem Additiv.
    Ich habe mal eine Dose Motorreiniger für meinen Polo 6R gekauft, die für zwei Tankfüllungen gereicht hat. Ich konnte weder eine Verbesserung noch eine Verschlechterung feststellen. Motor lief wie immer, Verbrauch hat sich auch nicht verändert.


    Wenn ein 2-Takt Öl oder ein Benzin-Additiv aus der Dose wahre Wunder bewirken soll, warum fügen die Raffinerien/Ölmultis diese dem Sprit nicht gleich hinzu? Bei einer Dosierung von 1:300 wäre es doch kein Kostenfaktor.


    Es ist eine Glaubensfrage, ich persönlich halte nicht viel davon.

  • ..genau das ist ja das Problem, die Wirkung ist weder mit beworbenen Produkten aus den Additivregalen, noch mit "Opa's Hausmittelchen Zweitaktöl, Diesel o.ä." wirklich optisch nachweisbar und vor allem auf lange Sicht als nebenwirkungsfrei zu garantieren.


    Man müsste eine alte versiffte Karre damit befüllen und einen Vorher- Nachhereffekt reproduzieren.


    Dafür sind unsere Fahrzeuge halt definitiv zu schade, gebe ich dir Recht. Ich bin auch immer sowas von kritisch gegenüber vermeintlichen Wunderwirkungen, deswegen habe ich ja hier das Thema mal angeschoben. Ich persönlich kann mich als Vielfahrer nicht beschweren, mein Corrado schnurrt täglich wie eine kleine Nähmaschine, aber man ist ja trotzdem bestrebt, das Optimale zu erreichen, dass man auch noch lange Freude an dem Kultmobil hat!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!